Hochwasserschutz

Hochwasserschutzmassnahmen in Klosters und Serneus, GR

Auftraggeber: Gemeinde Klosters - Serneus
Bearbeitungszeitraum: 2010 bis 2015
Funktion im Projekt: Konzeptentwicklung basierend auf der Ereignisanalyse des Hochwassers 2005 sowie hydraulische und geschiebetechnische Planung für das Auflageprojekt und Abklärung von flussbaulichen Fragestellungen während der Ausführung

Geschiebe- und Holzrückhalt an der Landquart in Monbiel oberhalb von Klosters Platz

Projektbeschrieb

Das Ereignis vom August 2005 in der Landquart und in verschiedenen Seitenbächen mit grossen Schäden in Klosters- Serneus löste das Hochwasserschutzprojekt aus. Die Schutzmassnahmen konzentrieren sich auf die Landquart in den Siedlungsabschnitten Monbiel - Klosters Platz und Bad Serneus - ARA Serneus sowie auf den Schlappin- und Stützbach. Die wichtigsten Elemente sind der Geschiebe- und Holzrückhalt in Monbiel, die Querschnittsvergösserung der

Landquart und des Stützbachs in Kosters Platz mit der Anhebung von Brücken und Massnahmen für die Risikoreduktion im Überlastfall, welche von der Landquart zurückversetzt sind. Im Abschnitt Serneus erlaubten die Platzverhältnisse mit den Hochwasserschutzmassnahmen die Landquart gleichzeitig ökologisch substantiell aufzuwerten, z.B. mit der Aufweitung Türlimutz.