Hydrologie

Geschiebebewirtschaftungsstudie Lonza zwischen Riti und Rotten

Auftraggeber: Kanton Wallis und Gemeinden Gampel-Bratsch und Steg-Hotenn
Bearbeitungszeitraum: 2014 bis 2015
Funktion im Projekt: Bearbeitung Fachgebiete Hydrologie und Geschiebetransport

Statistische Auswertung der Jahresmaxima der Hochwasservolumen (blau) mit den zugehörigen Hochwasserspitzen (rot) der Messstation an der Lonza in Blatten.

Projektbeschrieb

Die Hochwasser in der Lonza in den Jahren 2000 und 2011 verlagerten grosse Geschiebemengen vom Einzugsgebiet in die Talebene nach Gampel Steg. Die Geschiebefrachten des Ereignisses 2011 waren überraschend gross, so dass trotz neuen Schutzbauten nur dank Interventionen ein Ausbruch der Lonza auf dem Wildbachkegel verhindert werden konnte. Deshalb interessieren die möglichen Geschiebefrachten bei extremen Hochwasserereignissen. 

Massgebend für die Geschiebefrachten in der Lonza sind neben der Abflussspitze auch die Abflussvolumen. Um diese eingrenzen bzw. extrapolieren zu können, wurden die Abflussdaten der Messstation Blatten mit einem speziell dafür entwickelten Programm analysiert und die resultierenden Abflussvolumen statistisch ausgewertet.